• Anssi

#11 Satsang | Fragen & Antworten

Aktualisiert: Sept 11

Frage 1

Was ist der Sinn, dass wir so viel Leid erleben?


Anssi

Wir leiden nicht. Das Leid ist echt, aber die Leidendenden sind eine Illusion.


Und weil es das leidende Ich – oder das leidende "Wir" – nicht gibt, ist auch das Leiden selbst eine Täuschung. Denn was sollte leiden, wenn es keinen echten Träger gibt, den das Leid betrifft?


Du leidest mit dem Helden eines Films. Aber der Held ist nicht echt. Du leidest auch mit dem Helden deines Kopfkinos. Aber auch dieser Held ist nicht echt. Glaube nicht, was ich sage, finde ihn.


Was ich sage, mag zunächst abstrakt oder wenig hilfreich erscheinen, doch es enthält den praktischen Schlüssel, um sich vollkommen und für immer vom Leid zu befreien.


Dieser Schlüssel ist: Finde den Leidenden. Überzeuge dich, dass diese Instanz existiert, so wie der Körper existiert. Du wirst diese Instanz nicht finden.


Keiner hat sein Ich jemals gefunden. Und wenn du die Nicht-Existenz deines Ichs bezeugt hast, bist du –als das, was du wirklich bist – frei.


Doch du wirst diese Suche weder antreten noch erfolgreich beenden, wenn du nicht genug gelitten hast. Das ist das Paradoxe, das ist der Sinn des Leids: Es motiviert dich, dich vollkommen davon befreien zu wollen.


Das ist möglich. Das ist die größte Entdeckung im Leben.


Frage 2

Haben wir als Schöpfer unseres Lebens immer die Wahl, was wir erschaffen und anziehen, oder ist alles vorherbestimmt?


Anssi

Beides.


Stelle es dir wie eine Autobahn vor, die dein Leben in Raum und Zeit symbolisiert, von Geburt bis Tod.


Diese Autobahn hat viele Spuren und sie hat viele Ausfahrten, die jedoch in kleinen oder großen Kreisen zurück auf die Autobahn führen.


Diese Autobahn ist deine individuelle Lebensmatrix, der Rahmen. Das ist vorherbestimmt. Auch deine Vorlieben, Geschmäcker, Talente und Herzenswünsche sind vorherbestimmt.


Aber welche Spur du nimmst oder wie viele Ehrenrunden du in einer Ausfahrt drehst, ist dein freier Wille. Auch deine "Ausstattung", dein Tempo oder dein Wohlbefinden sind deine Schöpfung.


Frage 3

Hat sich dein Erleben von sexueller Energie, speziell von Orgasmen, durch dein Erwachen verändert? Wie?


Anssi

Ja, es wurde reicher an Genuss. Allerdings wird es für dich oder andere kein Erwachen geben, wenn man das Erwachen für einen persönlichen Vorteil anstrebt.


Man sollte es nur aus einem Grund anstreben: Die Wahrheit zu erkennen, auch wenn sie völlig anders ist, als man glaubt.


Frage 4

Ist es uns möglich, unsere Wünsche zu manifestieren, oder ist der Verlauf unseres Lebens vorbestimmt und nicht mehr veränderbar?


Anssi

Gegenfrage: Bei welcher der beiden Möglichkeiten, die du in deiner Frage zur Wahl stellst, würdest du denn mehr Freude empfinden, wenn sie wahr wäre? Das ist zurzeit auch die richtige Antwort für dich.


Frage 5

Wie löse ich ein Trauma auf, von dem ich nichts weiß, um mit meinem Herzen in Kontakt kommen zu können.


Anssi

Wenn du in der Lage bist, eine beliebige Emotion zu fühlen, sei es Angst, Wut, Trauer, Freude, Dankbarkeit oder Liebe bist du im Kontakt mit deinem Herzen und brauchst kein dir unbekanntes Trauma auflösen, um diesen Kontakt herzustellen.


Prüfe lieber, ob sich dein Ego hier eine Ausrede bastelt, um deinen Herzensweg zu sabotieren – frei nach dem Motto: Solange ich keinen Kontakt zu meinem Herzen habe, kann ich sowieso nichts ändern.


So ist das nicht – zumal viele unbewusste Traumata erst erkannt werden, wenn man seinem Herzen mutig folgt.


Frage 6

Wie löse ich meinen emotionalen Schmerz im Bauch auf, der täglich seit mehreren Jahren, auch nach Monate langem Reinfühlen und Hingeben, nicht weicher wird?


Anssi

Hingeben und Reinfühlen sind ein Mittel von vielen, kein Generalschlüssel, um sich von jeglichem Leid zu befreien.


Manchmal muss man vergeben.

Manchmal muss man eine versteckte Wahrheit ausdrücken, zu seinem Wort stehen oder aufhören zu lügen.

Manchmal muss man eine überfällige, schwierige oder mutige Entscheidung umsetzen.

Manchmal braucht man eine medizinische Behandlung.

Und manchmal hilft nur die spirituelle Selbsterkenntnis (Erleuchtung/Erwachen).


Du wirst beim Lesen dieser Worte intuitiv ahnen, was es ist. Meistens ist es das, was man am wenigsten will, und zugleich das, wonach man sich insgeheim am meisten sehnt.


Frage 7

Trotz der grundlosen Liebe und Freude erlebe ich ein Gefängnis, das Ich. Wodurch löst es sich auf?


Anssi

Gehe davon aus, dass das Ich nicht existiert und dann versuche, einen Gegenbeweis zu finden, also dass das Ich existiert. Finde es.


Finde JETZT(!!!) eine Ich-Form, die jeden Augenblick überdauert. Finde eine Ich-Form, die ein Kontinuum ist und unverändert hierbleibt.


Denn eines ist klar: Da dein Sein nie aufhört zu sein, muss dein wahres Selbst ein Kontinuum sein. Während alles andere, nicht du selbst sein kannst.


Das, was neu erscheint, kann nicht dein Selbst sein, weil du das Erscheinen bezeugt hast und vor dem Erscheinen des Neuen bereits existiert hattest.


Das, was verschwindet, kannst du auch nicht sein, denn sonst hätte sich deine Existenz mit dem Verschwinden ebenso auflösen müssen.


Das, was seine Form verändert, kannst du auch nicht sein, denn wem oder was sollte diese Veränderung aufgefallen sein?


Was immer dein Selbst ist, es muss vor der Veränderung und nach der Veränderung existiert haben, sonst wäre dir diese Veränderung nicht aufgefallen. Es muss also jenseits jeder Veränderung sein.


Dein Sein und dein Nicht-Sein wechseln sich nicht ab, du bist nicht mal tot und mal lebendig, dein Sein ist ein Kontinuum, keine Veränderung.


Die Wahrheit ist ein Kontinuum. Die Wahrheit kann nur die Wahrheit sein, wenn sie in jedem Augenblick die Wahrheit ist.


Mit anderen Worten: Die Wahrheit verändert sich nie. Sie ist immer präsent, unveränderlich, omnipräsent, pausenlos.


Die Wahrheit beinhaltet alle Formen, doch sie selbst ist keine Form. Hätte die Wahrheit eine Form – sprich: wäre sie ein Gedanke, ein Gefühl, eine Energie oder ein Sinneseindruck –, dann würde sie sich verändern, weil sich alle Formen in der Zeit verändern. Aber wenn sich etwas verändert, kann es nicht die absolute Wahrheit sein.


Diese absolute Wahrheit ist dein wahres Selbst. Es ist etwas, das keine Form besitzt. Doch es bezeugt jetzt, pausenlos und unveränderlich, jegliche Veränderungen, jegliche Formen – ob innen oder außen. Ohne sich selbst dabei zu ändern.


Du wilst jetzt frei sein? Dann halte den nächsten Gedanken (Veränderung), der in dir erscheint, jetzt nicht für dein Selbst. Und du bist augenblicklich frei, da dein Sein kein Ich braucht, um zu sein. Du musst nicht "jemand" sein, um zu sein.


Du existierst auch ohne alle deine Probleme und Wünsche, ohne Vergangenheit, ohne Zukunft. Prüfe das. Wie ist das möglch? Wie kannst du ohne das alles sein? Weil du es nicht bist!


Du bist nicht das Ich, das sich befreien will, dieses Ich ist nur ein Gedanke, eine Veränderung.


Du bist die formlose, immerwährende Quelle der Aufmerksamkeit, die bereits jetzt die ich-lose Freiheit ist. Und sie beinhaltet alles, was jetzt ist. Sei frei.


Frage 8

Wie lasse ich unbewusste (verdrängte) Glaubenssätze los, die durch Traumata entstanden sind?


Anssi

Zunächst: Deine Frage suggeriert, dass falsche Glaubenssätze durch Traumata entstehen. Das stimmt zwar, führt uns jedoch nicht zur Wurzel des Problems.


Denn im Ursprung ist es umgekehrt: Falsche Glaubenssätze bewirken unangenehme Gefühle und diese kann man verdrängen, so entsteht ein Trauma. Das Trauma beginnt also mit einem Glaubenssatz, nicht umgekehrt.


Was ist ein Trauma?


Ein Trauma ist ein nicht zu Ende gefühltes, verdrängtes, unangenehmes Gefühl, das durch den Glauben an eine Unwahrheit ausgelöst wurde (Glaubenssatz).


Ein Gefühl, das du zu Ende fühlst, erzeugt kein Trauma. Stattdessen löst es den Glaubenssatz auf, der dieses Gefühl verursachte. Beispiel: erst heftigges Weinen, dann heftiges Lachen.


Dass sich ein Irrglauben aufgelöst hat, erkennt man daran, dass sich das zunächst unangenehme Gefühl nach dem Ausfühlen unmittelbar in das angenehme Gegenstück transformiert.


Im Klartext: Aus dem unangenehmen Gefühl wird ein angenehmes. Das heißt: Trauma aufgelöst.


Mein Tipp wäre: Mache aus deinem Leben keine lebenslängliche Trauma-Therapie, folge lieber noch mehr deiner Freude. Warum?


Nicht nur, weil es mehr Spaß macht, sondern auch, weil du dadurch automatisch auf Hindernisse stoßen wirst und jene dich an deine unbewussten selbstlimitierenden Glaubenssätze erinnern werden.


Und erst, wenn dir bewusst ist, welchen Glaubenssatz du auflösen willst, um ein bestimmtes Hindernis zu überwinden, wird deine Frage relevant.


Denn man kann nicht jeden dieser Glaubenssätze auf die gleiche Art und Weise auflösen. Dazu müsstest du schon wissen, was du konkret erreichen willst.


Oder du bewirbst dich für mein Jahrestraining, um zu lernen, wie du mit wachsender Freude deinen Herzensweg gehen und dich selbst erkennen kannst. Mehr dazu: www.anssi.guru


Frage 9

Alle Welt spricht derzeit von der Notwendigkeit der Transformation von Gefühlen. Ist das nicht eine weitere Ablenkung für das Erwachen?


Anssi

Ja, deine Gedanken darüber, worüber die Welt spricht, hat dich davon abgelenkt, zu erwachen.


Frage 10

Kennst du erleuchtete Frauen und wenn ja, verstehen erleuchtete Männer und Frauen unter „Erleuchtung“ dasselbe?


Anssi

Jedes wahrhaft erleuchtete Wesen versteht unter Erleuchtung das Gleiche, weil Erleuchtung ihr Selbst ist und dieses Selbst eine Einheit darstellt, also bei jedem absolut identisch ist.


Es gibt nicht mehrere "Erleuchtete", es gibt nur ein erleuchtetes Wesen, nur ein Einziges, das sich unter anderem als Mann und als Frau ausdrückt, aber auch als Tier, Planet, Pflanze, Handy etc. – alles gleichzeitig.


Stelle es dir so vor: Du hältst einen Luftballon zwischen deinen Händen und presst deine Finger von beiden Seiten in den Luftballon hinein.


Stelle dir weiter vor, dass im Inneren des Luftballons ein kleines, unwissendes Wesen wohnt, welches das Innere des Luftballons für die einzige Realität hält.


Für dieses Wesen sind deine Finger individuelle "Hügel", die nichts miteinander verbindet. Dieses Wesen würde nie auf die Idee kommen, dass alle diese "Hügel" zu einem einzigen Wesen gehören: zu dir.


Du glaubst, dass Mann und Frau individuelle "Hügel" sind, aber sie gehören beide zu einem Wesen: zu Gott.


Fähig zu sein, sich selbst als dieses eine göttliche Wesen wahrnehmen zu können, ist die Erleuchtung.


Man weiß nicht, was die Erleuchtung ist, bis man sie selbst seiend erlebt. Bis man selbst erkennt, was man jenseits seiner individuellen, menschlichen Hülle ist.


In Wahrheit bist du weder Mann noch Frau. Du bist das göttliche Wesen, das wir alle sind. Und es gibt nichts Wertvolleres im Leben, als diese Wahrheit – "jenseits des Luftballons" – täglich erleben zu können.


Wie die scheinbar einzelnen erleuchteten Wesen – diese "Finger Gottes" – die Wahrheit in Worte kleiden, ist sekundär. Denn dies ist ohnehin nicht möglich. Du kannst diese Heilige Speise nur selbst probieren. Und das ist dein Geburtsrecht.

_____

Foto: Pixabay

665 Ansichten

Kontakt  |  ImpressumDatenschutz

Copyright © Anssi Antila - Alle Rechte vorbehalten